Coronavirus: Motorradfahren bald verboten?

16.03.2020 09:40
Beschränkung der individuellen Mobilität wegen Coronavirus: Motorradausflüge könnten bald verboten sein
© Archiv Lüthi
Beschränkung der individuellen Mobilität wegen Coronavirus: Motorradausflüge könnten bald verboten sein

Was sich am vergangenen Wochenende in Deutschland, Österreich und der Schweiz noch Tausende Motorradenthusiasten gönnten, ist in Italien derzeit verboten: Motorradfahren zum Vergnügen.

Der wunderschöne Frühlingstag des vergangenen Sonntags liess die Motorradenthusiasten zu Tausenden ausschwärmen. Mit diesem Vergnügen könnte es bald vorbei sein, sollten die Mobilitätsbeschränkungen wegen des Coronavirus weiter verschärft werden.

Italien ist das europäische Land mit der grössten Verbreitung des Coronavirus. Dort sind rigorose Reisebeschränkungen in Kraft. Zwei Motive rechtfertigen derzeit explizit Reisen innerhalb Italiens: Arbeitsweg, sowie Arzt- oder Spitalbesuch. Als drittes zulässiges Reisemotiv ist die Floskel «andere Notwendigkeit» aufgeführt. Was immer das heisst, ein Motorradausflug fällt da sicher nicht darunter.

Und wenn man trotzdem einfach losfährt? In Italien wird Gefängnis bis zu drei Monaten oder eine Strafe bis 206 Euro angedroht.

Weiterer Ärger könnte hinzukommen. Betroffen sind auch Motorradhändler – diese müssen ihre Läden geschlossen halten, dürfen jedoch Reparaturen durchführen. Der Verkauf von Fahrzeugen ist demnach verboten, Reparaturen und Unterhalt der Fahrzeuge darf gewährleistet werden. Händlern, welche sich nicht daran halten, kann der Laden für fünf bis 30 Tage zwangsweise geschlossen werden.

Diskutieren Sie mit!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.